Die Pfadfinder Christus König aus Rheinhausen

Wir sind die Pfadfinder Christus König in der DPSG aus Duisburg Rheinhausen. Bei uns gibt es Aktionen, Ferienlager und mehr…

Pfadfinder im Sommerlager sitzen um Lagerfeuer. Nachtaufnahme eines Ferienlagers in den Sommerferien der Pfadfinder im Stamm DPSG Christus König aus Duisburg Rheinhausen Bergheim.

Anstehende Veranstaltungen:

Sommerlager
03.07.2021 08:00
60. Jubiläum
09.10.2021 10:00

Unsere Aktivitäten als Pfadfinder

  • Stammeswettbewerb im Businesspark
    Im April(17.04.2021) stand nach dem Brückenbauwettbewerb unser zweiter Stammeswettbewerb im Businesspark in Asterlagen auf dem Programm. Dieser musste allerdings auf Grund der geltenden Kontaktbeschränkungen leider ebenfalls kurzfristig in einer neuen Form stattfinden und so wurde unsere Kreativität erneut auf die Probe gestellt. Denn nun war es leider nicht möglich, wie sonst bei einer solchen Stafette, die Stationen mit zwei Personen aus unserer Leiterrunde zu besetzen. Also musste ein neu angepasstes Format her. So wurden Stationen mit Aufgaben entwickelt, die ohne großen Aufbau bzw. Unterstützung von anwesenden Personen durchgeführt werden konnte.
  • Gesetze zum Pfadfinden – Die Juffis interpretieren
    In den Gruppenstunden der Juffis befassten wir uns mit den Pfadfindergesetzen. Dies taten wir in Vorbereitung auf das Versprechen der neuen Juffistufe. Die Pfadfindergesetze sind die Richtlinien, an denen sich das Pfadfinder sein generell orientiert; sie sind also unser Wertekatalog. Da dies sehr grundlegend für uns ist, entschieden wir uns dafür die Kinder erst einmal selbst überlegen zulassen, wie sie die Formulierungen der Gesetze interpretieren. Im Rahmen dessen entstanden einige tolle Bilder, die ihr als Beitragsbild oben schon in unserer Collage sehen konntet. In den Gruppenstunden selbst besprachen wir anschließend
  • it´s normal!
    Wir – als Pfadfinderstamm Christus König – bekennen uns entschieden zur Vielfalt der Gesellschaft in all ihren Facetten! Insbesondere im Bezug auf die LGBTQI+ Bewegung stehen wir dahinter und sprechen uns daher für die Ehe für Alle & ihrer Segnung aus! „Sexualität ist universell in allen Lebensformen. Sexualität ist keine Sünde. Sünde entsteht, wenn Sexualität missbraucht wird.“ Lord Robert Baden-Powell, Gründer der Weltpfadfinderbewegung
  • Brückenbauen bei den Pfadfindern
    Die Überschrift meinen wir nicht metaphorisch! Wir rufen zum Bau für die schönste, leichteste und stärkste Brücke in einem Stammeswettbewerb auf. Teilnehmen darf jeder – egal ob Wölfling oder Leiter, alleine oder im Team. Nach drei Kriterien werden die Brücken bewertet. Die Teilnehmer des Wettbewerbs haben die Möglichkeit unter sich die schönste aller Brücken zu wählen. Außerdem prüft die Jury, welche aus Kati, Leon, Christian, Inka, Sebi und Cedric besteht, ob denn auch alle vorgegebenen Bedingungen eingehalten wurden. Sie erfasst das Gewicht der Brücke, welches möglichst niedrig sein soll. Außerdem
  • „Wetten, dass…?!“
    Liebe Rover, es ist nun endlich so weit, eure Challenge beginnt genau jetzt. Ihr seid gespannt wie ein Flitzebogen, vor Aufregung könnt ihr kaum noch ruhig vor dem Bildschirm sitzen, die Vorfreude kennt keine Grenzen, ihr wollt es nun endlich wissen, denn die Spannung ist zum Greifen…jajaja, wir hören schon auf zu schwafeln. Tatatataaaaaaaa….die Rahmenbedingungen: Ihr erhaltet als Stufe nun 15 Wetten. Diese müssen alle erfüllt werden. Das kann euch nur gelingen, wenn ihr kreativ, engagiert und mutig seid. Bezieht alle Rover mit ein. Ihr könnt es nur als Gruppe

Zu mehr Beiträgen…

Über uns

Der Pfadfinderstamm Christus König wurde im Jahr 1961 gegründet und hat aktuell ca. 100 aktive Mitglieder. Wir bieten Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 20 Jahre wöchentliche Gruppenstunden, sowie zahlreiche Aktionen und mindestens zwei Zeltlager im Jahr. Dabei werden die Kinder und Jugendlichen in vier verschiedene Altersstufen aufgeteilt, um den einzelnen Stufen ein altersentsprechendes Programm zu ermöglichen. Hierbei spielen besonders Mitbestimmung, Spiel und Spaß eine wichtige Rolle.

Wölflinge

Die jüngste Stufe in unserem Stamm ist die Wölflingsstufe (Wös). Die Kinder dieser Stufe sind zwischen 6 und 10 Jahre alt und befassen sich neben den zahlreichen Spielen innerhalb der Gruppenstunde, auch mit der Geschichte und der Struktur der Pfadfinder. So lernen die Wös spielerisch ihre Umwelt und ihre Gruppenmitglieder kennen und erfahren, was es bedeutet Verantwortung für sich selbst und die Gruppe zu übernehmen. Außerdem erfahren sie Gruppenzusammenhalt und Gemeinschaft.

Jungpfadfinder

Die Kinder der Jungpfadfinder (Juffis) sind zwischen 11 und 13 Jahre alt. Bei ihnen steht in erster Linie Sport, Spaß, Spiel, Werken, Pfadfindertechniken und die Entwicklung einer eigenen Persönlichkeit auf dem Programm. So wird den Juffis neben dem allgemeinen Pfadfinderwissen wie z.B. Zelt- und Knotenkunde, auch ihre Verantwortung innerhalb der Gesellschaft und der friedvolle Umgang untereinander vermittelt.

Pfadfinder

Auch bei den Jugendlichen der Pfadfinderstufe (Pfadis), die zwischen 14 und 16 Jahre alt sind, steht Spiel und Spaß im Vordergrund. So finden innerhalb der Gruppenstunde diverse Aktionen mit viel Action statt. Des Weiteren übernehmen die Pfadis erste Aufgaben innerhalb des Stammes und der Gemeinde. So holt unsere Pfadistufe seit Jahren das Friedenslicht aus Münster in unsere Pfarrgemeinde und verteilt es im Rahmen der alljährlichen Friedenslichtmesse.

Rover

Die älteste Stufe in unserem Stamm ist die Roverstufe. Die Mitglieder dieser Stufe sind zwischen 17 und 20 Jahre alt und erledigen anfallende Aufgaben im Stammesalltag, wie z. B. die Einrichtung unserer neuen Gruppenräume. Des Weiteren werden die Rover mehr und mehr in die Planung und die Organisation des Stammes eingespannt, nehmen an Leiterschulungen teil und werden somit auf die Leiterzeit vorbereitet.

Unser Ziel ist es, die Kinder durch die Stärkung der eigenen Persönlichkeit, die Förderung von sozialen, aber auch handwerklichen Kompetenzen, das Teilhaben am Gemeindeleben, zu selbstbewussten Mitgliedern unserer Gesellschaft zu machen. Ihnen werden die Konsequenzen des eigenen Handelns bewusst und sie behandeln die Natur unserer Erde mit Respekt.